Synchrotronstrahlung

Als Synchrotronstrahlung bezeichnet man die elektromagnetische Strahlung, die tangential zur Bewegungsrichtung geladener Teilchen abgestrahlt wird, wenn diese sich mit relativistischer Geschwindigkeit bewegen und aus einer geraden Bahn abgelenkt werden. Da die Ablenkung im physikalischen Sinne eine Beschleunigung (Änderung des Geschwindigkeitsvektors) darstellt, handelt es sich um eine besondere Form der Bremsstrahlung. Diese Aussage ist aus meiner Sicht unkorrekt. Eine Beschleunigung nimmt Energie auf und gibt keine ab. Meine "erweiterte spezielle Relativitätstheorie" begründet die Synchrontronstrahlung auf ganz andere Weise! Nach Wikipedia wurde die Synchrotron-Strahlung 1944 von Dmitri Dmitrijewitsch Iwanenko und Isaak Jakowlewitsch Pomerantschuk vorhergesagt. Experimentell wurde sie 1946 an einem Synchrotron von General Electric bei der Ringbeschleunigung von Elektronen experimentell beobachtet. Wie bereits erwähnt besteht sie aus relativistischen Effekten. In der speziellen Relativitätstheorie von Einstein wird sie aber nicht erwähnt. Dies ist nachvollziehbar, weil die Relativitätstheorie im Jahre 1905 veröffentlicht wurde, also ca. 40 Jahre vor der Entdeckung der Synchrotronstrahlung. Einstein konnte die spezielle Relativitätstheorie nicht korrekt herleiten, einfach aus dem einfachen Grund, weil er diese Strahlung noch nicht mitberücksichtigen konnte!